Dog-Scooter-Tagebuch


Leider ist Fiona nicht schußfest und einige Menschen denken, daß das Jahr gegen 12:00 Uhr in Deutschland wechselt – an den geplanten Ausflug ist nicht zu denken…

Hier noch ein Video, daß ich beeindruckend finde und perfekt aufzeigt, was diesen Sport ausmacht:

Ich wünsche allen Lesern ein erfolgreiches Jahr 2012!

Arbeit, Sturm und Familie haben uns leider eine größere Pause einlegen lassen, doch heute ging es endlich wieder raus.

Von Spessart aus nach Ettlingenweier über den Kreuzelberg, wobei wir bis rüber zur Hannesenklausen sind und dann wieder rüber zur Beierbach, sodaß wir beim Ettkus wieder in Weier ankamen. So sind immerhim 7,6 km zustande gekommen.

Ich hatte wieder die wasserdichte Kamera dabei, wobei wir echtes Glück mit dem Wetter hatten. So sind dann auch zwei schöne Bilder entstanden, da die Weitsicht bis nach Philippsburg ging.

Ettlingen:
Ettlingen vom Kreuzelberg bei Dog-Scootern

Ettlingenweier:
Ettlingenweier vom Kreuzelberg aus

Wohnen wir nicht schön?

Tour 7,6 km, Höhenmeter ↑50 m ↓279 m, ca. +5°C

Anbei ein kleiner Film wie Fiona gemütlich vor mir her rennt

Dog-Scootering with Fiona from Richard Muschalik on Vimeo.

Music by My Morning Jacket, Title One Big Holiday

Ich entwickle mich immer mehr zum Down-Hill-Musher…

Mal ganz ehrlich; wir haben das Glück da zu wohnen, wo Andere Urlaub machen… Rheinebene, Schwarzwald, etc.. die Möglichkeiten sind wirklich grandios und wir nützten sie heute…

Fiona wußte ja, daß wir heute mal wieder “einen Ausflug” machen – und so war es auch.

Bei uns sehen die Dog-Scooter-Wege bei 5°C und leichten Regen so aus:
Dog Scooter on Tour

Ich plane meine Touren eigentlich immer ganz genau, nur werden wir teilweise von solchen Schildern gebremst… immer doof wenn es erst nach 800 m von der letzten Wegkreuzung passiert;
Wildruhezone
Lass uns Tacherles reden… wir dürfen da nicht durch, damit von dem Hochstand aus die Wildtiere beobachtet werden dürfen, oder was?

Ich habe für heute eine Down-Hill-Tour geplant (und wir habe sie gemacht), von Freiolsheim via Sulzbach nach Weier – nur Geil.

Zwischendurch mal wirklich ‘ne tolle Aussicht (freue mich auf den Sommer, damit es schönere Bilder gibt)
Malsch

Nach der Ankunft hat mein Großer hat dann ein Bild von uns gemacht – jetzt ist mir klar warum ahnungslose Wanderer oftmals entgeistert dem Omni der da auf sie zukommt, für uns, unpassende Kommentare zuwirft…

Dog Scooter

Tour 11,7 km, Höhenmeter ↑52 m ↓423 m, +3°C bis +9,5°C

Fiona kann es wohl irgenwie nicht erwarten endlich raus zukommen…

Fiona

Ja, der Roller steht auf den anderen Seite des Fensters links….

…dachte sich mein Hund, als ich sie heute morgen um 08:00 Uhr ins Auto gepackt habe. Verwirrend für Sie war zudem, daß der Roller auch noch dabei war.

Wir wurden dann freundlicherweiser von meiner Frau nach Spessart gefahren und haben dann eine “gemütliche” 7,2 Kilometer-Tour zurück nach Weier gemacht. 38 Höhenmeter Steigung und 266 Höhenmeter Abfahrt. Nach anfänglichem Zögern hat es Fiona riesen Spaß gemacht – mir erst recht!

Ich weiß jetzt auch daß das kleine Schutzblech vorne was bringt…
Dog-Scooter
Jacke sieht aber trotzdem wie Sau aus…

Durch das Laub war es teilweise recht kniffelig, da einige Löcher und Zweige nicht zu sehen waren und einmal ist der Roller ganz schön aufgesetzt – die Schweißnaht erfüllt vollkommen ihren Zweck!
Dog-Scooter
Ich muss da nächste Woche mal Klarlack draufmachen…

Und jetzt ratet mal was für eine Farbe meine Scooter-Schuhe haben :)
Dog-Scooter

Tour 7,2 km, Dauer ca. 25 Minuten, Höhenmeter ↑38 m ↓266 m, -3°C bis +2°C

…besser gesagt: Zwei Wochen ohne Roller sind genug! Krankheit auskuriert und Handschuhe endlich vorhanden – wir fahren wieder!

Fiona ist sogar freiwillig hergekommen und ist fast selber ins Geschir geschlüpft, so hat sie sich gefreut… und dem Herrchen gings genau so!

Mal wieder nach Sulzbach hoch – Fiona hat gut mitgemacht, bis wir im Ort waren… da kamen das “Erlebnis” vom letzten Mal hoch. Gen Heimat gings dann zum Glück wieder problemlos.

Tagesstrecke 8,6 km

P.S.: Muss mal nach ‘ner schönen Strecke von Schöllbronn/Spessart runter ins Tal suchen…

Eigentlich wollten wir heute Richtung Rhein fahren, da der Nebel jedoch nicht weichen wollte und ich noch keine wintertaugliche Rollerkleidung habe, wurde es “nur” die Standartstrecke (zumal mein Knie immer noch “weh tuen tut”).

4,65 Kilometer, ca. 8°C, keine Zeit

Leider hatte ich unter der Woche keine Zeit, aber endlich ist es Samstag und wir haben uns wieder nach Sulzbach aufgemacht. Von Anfang an war Fiona mehr am Schnüffeln und am Schauen ob bald jemand überm Horizont auftaucht und hat nichts vom Ziehen gehalten. In Sulzbach, kurz vorm Grünen Baum ist sie dann plötzlich ganz nah am Roller und nach hinten rechts gelaufen (Rollstuhlfahrer und alter Traktor auf einmal) und schon war die Leine, trotz Halterung, im Vorderrad – zwei Dinge habe ich daraus gelernt:

1. Roller sind Geil, mit einem Fahrrad hät’s mich ganz schön gewickelt
2. der Rollerrahmen ist stärker als mein Knie!

8,5 Kilometer & 102 Höhenmeter – da meine Frau zufällig auch in Sulzbach war, habe ich Fiona dort ins Auto gesetzt, damit keiner von uns noch größere Verletzungen davon trägt und bin alleine nach Hause gefahren (Fiona also “nur” 4,5 Kilometer)!

P.S.: 23:50 h : Knie tut höllisch weh…

Heute sollte es gemütlicher angegangen werden. Ich habe meinen Großen noch nicht mal überreden müssen und schon waren wir auf dem Weg nach Muggensturm zum Spielplatz am Tiergehege.

Auf dem Rückweg noch bei einem Freund meines Sohnes vorbei und trotz kurzzeitiger Schwäche auf den letzten 2 Kilometern – nein, nicht Fiona, mein Sohn – trotzdem daheim angekommen :)

Die ganze Strecke haben wir wirklich langsam angegangen. Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,3 km/h und insgesamt 4 Pausen für Fiona zum Trinken, eine davon 60m Minuten zum Ausruhen.

Tagesleistung: 22,57 Kilometer!

Nachtrag: warum will Fiona jetzt, nach ca. 20 Minuten zu Hause, noch spielen??? Ich bin Müde!!!

 

« Vorherige SeiteNächste Seite »